17.08.2011

frisch gewagt ist halb gewonnen

hier kommt mal wieder ein blick ins geliebte zuhause... solange die lichtverhältnisse es
noch zulassen. denn berge wie diese türmen sich gerade unaufhaltsam auf:


hier wird nämlich gerade das sticken versucht, wie ihr sehen könnt -
(noch) nicht immer ganz erfolgreich,
aber definitiv wert, dokumentiert zu werden :-) 

*

fürs namen sticken mit der nähmaschine habe ich folgende erfahrungen gemacht,
die ich euch hiermit feierlich weiterreiche  :-)

 das wort muss gut lesbar vorgezeichnet werden, am besten mit edding! anfangs dachte ich,
es muss möglichst unauffällig sein, aber bei bleistift oder kuli sieht man beim nähen plötzlich
die striche nicht mehr und hängt in der luft. beim drübersticken sollte die
farbe ja sowieso verschwinden.

unbedingt vorher bügelvlies aufbügeln, damit es sich besser sticken lässt. aber vorsicht-
das bügelvlies selbst sollte besser nicht unters bügeleisen geraten, das klebt dort fest und gibt
eine sauerei. also so zuschneiden, dass es beim bügeln vollständig unter dem stoff verschwindet.

vor dem sticken auf jeden fall die fadenspannung an einem muster austesten.
und auch nach einem garnwechsel muss die fadenspannung neu angepasst werden,
hängt also nicht nur vom stoff ab.

vor dem sticken sollte man sich mit rechtschreibung und grammatik beschäftigen.
sind die wörter nämlich aufgestickt, ist es zu spät (jipiie das werd ich mir merken :-)

am besten das stickwerk auf ein separates stoffstück setzen und dieses später aufnähen. so hat
man sich bei nicht-gelingen nicht gleich das ganze kissen/büchlein oder was auch immer
verdorben (siehe oben das hellblaue beispiel im foto mit aufgezeichneter blume :-(

beim aufsticken muss der stoff unbedingt gleichmäßig transportiert werden (fand ich
ganz schön tricky insbesondere bei kurven, kreisen, allem was nicht gerade ist), sonst gibt es
unschöne unregelmäßigkeiten oder die nadel sticht sich fest und der faden verheddert
sich oder reißt.

ich ahnte das alles auch schon vorher,
aber nun sehe ich den tatsachen ins gesicht :-)

*

und hier kommen zwei meiner erfolgreichen ergebnisse.

hier ein kissen, das ich für den geburtstag einer kindergartenfreundin gemacht habe:








 als nächstes ist eine pixi-buch-hülle entstanden:





 auch hier wieder meine erfahrungswerte :-) man sollte vorab kalkulieren, wieviele pixis
hineinpassen sollen, sonst kann es leicht passieren, dass die hülle zu eng gerät. in majas hülle
passen max. 6 büchlein, 3 in jede seite, aber es hätten natürlich auch mehr sein dürfen. hierzu
am besten am buchhüllen-rücken 1 cm mehr einplanen und die seitlichen einschübe etwas
großzügiger in der länge arbeiten. so bleibt spielraum für mehr bücher.

tja, wer hätte das gedacht :-) 

fröhliche nähstunden wünscht


oh fast hätte ichs vergessen! hier ist doch schon wieder ein häschen eingetrudelt! hier ist es:



vielen dank miriam fürs zuschicken! ich freu mich dass dir die anleitung gefallen hat!


Kommentare:

  1. Die Schriftzüge hast du ja toll hinbekommen!
    Da muss ich noch mehr üben!
    glg Silvia

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Claudi,
    Du bist und bleibst ein Genie, ich wußte es schon immer.
    Sei lieb gegrüßt von
    Deiner Moni

    AntwortenLöschen
  3. wow- was ist denn das für eine geniale idee? das kissen ist der hit und wenn du uns nicht netterweise deine gescheiterten versuche gezeigt hättest, würde ich echt langsam verzweifeln- es sieht soooooo perfekt aus!!! tolle geschenkidee!
    liebe grüsse sabine

    AntwortenLöschen
  4. Das ist wirkliche eine sehr nette Idee! :)Vor allem der Polster gefällt mir sehr gut!
    Liebe Grüße
    Caroline

    AntwortenLöschen
  5. hallo liebe claudia,
    schön, dass deinen mädels die nele samt küche so gefällt :) danke für den lieben kommentar!
    bin aber auch von deiner stickerei beeindruckt, das kissen für johanna schaut perfekt aus, toll!
    nun schick ich dir noch liebe grüße
    die dana
    nebst nele :)

    AntwortenLöschen